Die Altersvorsorge im groben Überblick

18. Februar 2008 by: admin

Mit einer Altersvorsorge ist die Summe aller finanziellen Anlagen gemeint, die einem Erwerbsuntätigen den Lebensunterhalt und den Lebensstandard sichern. Bis vor einigen Jahren war die Altersvorsorge mit dem so genannten Generationenvertrag geregelt. Die breite und erwerbstätige Masse versorgte die Pensionäre und Rentner, sowie die Kinder.

Da sich die gesellschaftlichen Strukturen jedoch stark verändert haben, funktioniert dieser Weg der Altersversorgung nicht mehr. Mit durchschnittlich 1,4 Kindern bekommen die Deutschen zu wenig Kinder, im Gegenzug gibt es aber immer mehr Erwerbsuntätige.

Man unterscheidet die gesetzliche Altersvorsorge und die betriebliche Altersvorsorge.

Die gesetzliche Vorsorge beruht auf dem Umlageverfahren, hierbei wird das Geld, wie bereits beschrieben, umgelegt. Die junge Generation zahlt das Geld ein, welches direkt an die Generation mit Rentenanspruch ausgezahlt wird.

Eine betriebliche Altersvorsorge sieht vor, dass ein Arbeitgeber seinem Arbeitnehmer eine Versorgungszusage macht. Diese Art der Altersvorsorge wird steuerlich bevorteilt. Die arbeitsrechtlichen Aspekte sind im Betriebsrentengesetz festgelegt.

Es ist allerdings eine private Vorsorge zu empfehlen, da diese unabhängig und ungebunden ist. Im Gegensatz zur gesetzlichen Altersvorsorge ist eine private Altersvorsorge freiwillig. Möglich ist dabei die Auszahlung einer monatlichen Summe als Rente (Auszahlungsplan) oder die Auszahlung als Einmalbetrag an den Anleger.

Informieren Sie sich hier weiter über die Riester-Rente oder die Rürup-Rente.

Deine Meinung?